Weiterführendes

Broschüre “Unbezahlte Arbeit bestreiken?”

Ihr wisst nicht so recht, wie man unbezahlte Arbeit bestreiken soll? Dann schaut mal in diese Brorschüre!

Text “Wages against housework” von Sylvia Federici

Die italienische Feministin Silvia Federici hat sich mit ihrem intellektuellen Einsatz für die Entlohnung von Haushalts- und Fürsorgetätigkeiten international einen Namen gemacht. Federici ist eine der wichtigsten Vertreterinnen der internationalen Kampagne „Lohn für Hausarbeit“, die bereits Anfang der Siebziger in den USA entstand. Hier könnt ihr in die Materie reinlesen.

Text “Der verführte Feminismus” von Nina Power

Ältere Auffassungen von Arbeit und Arbeitsorganisation werden zunehmend infrage gestellt, denn ein Großteil der verrichteten Arbeit besteht heute in Dienstleistungen, nicht zuletzt in Gestalt affektiver und emotionaler Arbeit, und auf dem Arbeitsmarkt überwiegen Frauen. Angesichts dessen stellt sich die Frage, wie der Arbeitsbegriff so erweitert werden kann, dass er diese Aspekte mit einbezieht. Um zu einer angemesseneren und fundamental feministischen Analyse der Arbeit zu gelangen, lohnt ein Blick auf die feministischen Debatten aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die diese Themen lange und intensiv behandelt haben. Ein erweiterter Arbeitsbegriff, der Care – Sorgearbeit – angemessen berücksichtigt, ist überfällig. Hier gehts zum Text.

Broschüre “Können wir jetzt über was anderes reden?”

Der Text setzt sich mit der Beziehungsarbeit mit Cis-Männern in Hetero-Beziehungen und darüber hinaus auseinander. Der Text “Drei Fragen zu emotionaler Arbeit” geht der Frage nach, wie Aufteilung von emotionaler Arbeit gerecht gestaltet werden kann. Hier gehts zum PDF

http://profeministischeakademie.blogsport.de/images/PTBeziehungsarbeitundemotionaleArbeit.pdf

Podcastfolge “Streik, Streik, Streik”

Ideengeber der GEA war unter anderem der Podcast “Irgendwas mit Männern”, die in ihrer ersten Folge über das Bestreiken von Emotionaler Arbeit sprechen.